Bewerbung zum Referendariat

Herzlichen Glückwunsch, Du hast das Erste Staatsexamen bestanden!

Und jetzt geht es an die Bewerbung für das Referendariat.
Bist du dir noch nicht sicher, wo du das Zweite Staatsexamen absolvieren möchtest, haben wir hier die Vor- und Nachteile für eine Referendarzeit in Mecklenburg-Vorpommern (natürlich aus unserer subjektiven Sicht) zusammengestellt.
In Mecklenburg-Vorpommern kannst du das Referendariat in Schwerin, Rostock, Greifswald oder Neubrandenburg absolvieren. Die Arbeitsgemeinschaften für Schwerin und Rostock finden jeweils in Rostock statt, die Arbeitsgemeinschaften für Greifswald und Neubrandenburg finden in Stralsund statt.

Einstellungstermine sind der 1. Juni und der 1. Dezember.

Antrag zur Aufnahme des Referendariats

Die Bewerbung wird adressiert an:

Der Präsident des
Oberlandesgerichts Rostock
– Personalstelle für Referendare –
Wallstraße 3
18055 Rostock

Der Antrag muss spätestens 6 Wochen vor dem jeweiligen Einstellungstermin (01.06., 01.12. eines jeden Jahres) zusammen mit den folgenden Unterlagen bei dem Oberlandesgericht Rostock eingehen:

  1. eine beglaubigte Abschrift des Zeugnisses oder eine vorläufige Bescheinigung über das Bestehen der Ersten juristischen Prüfung oder der Ersten juristischen Staatsprüfung;
  2. ein unterschriebener tabellarischer Lebenslauf mit Lichtbild neuen Datums in Passbildgröße;
  3. eine beglaubigte Kopie des Reisepasses oder Personalausweises;
  4. eine Erklärung darüber, ob wegen eines Verbrechens oder Vergehens ein gerichtliches Strafverfahren oder ein staatsanwaltschaftliches Ermittlungsverfahren anhängig ist oder ob eine Disziplinarstrafe verhängt wurde (Anlage 1);
  5. ein Führungszeugnis nach § 30 Abs 1. S. 1 des Bundeszentralregistergesetzes (Belegart O) oder eine Bescheinigung über die Beantragung;
  6. Personalbogen (Anlage 2);
  7. bei Schwerbehinderung im Sinne des Schwerbehindertengesetzes: beglaubigte Kopie des Schwerbehindertenausweises;
  8. bei der Beantragung eines Härtefalles gemäß § 22 Abs. 2 Nr. 2 JAG M-V, § 7 KapVO ist der Antrag durch aussagekräftige Unterlagen zu belegen.